Über uns

IMG_4250

13 Mitglieder der Stolperstein AG in der 10.Klassenstufe zusammen mit Florian Klein (Adolf-Bender-Zentrum) und Jörg Friedrich (GES Türkismühle)

Wir sind eine Gruppe von Jugendlichen der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle/Nonnweiler-Primstal, bestehend aus 7 Schüler_innen der 12. Klassenstufe, die sich über den Unterricht hinaus im außerschulischen Nachmittagsbereich getroffen hat um zum jüdischen Leben vor Ort zu forschen.

Wir haben deshalb im Jahr 2011 angefangen, uns mit der jüdischen unserer Heimatgemeinde zu beschäftigen und beschlossen, mit unserer Arbeit an das Schicksal unserer ehemaligen jüdischen Nachbarn zu erinnern, um damit auch dazu beizutragen, dass sich Ereignisse wie diese nicht mehr wiederholen.

Im Rahmen des Modellprojektes „Sozial und kompetent“ wurde die Möglichkeit geschaffen, innerhalb eines Projektes das „Jüdische Leben in der Gemeinde Nohfelden“ als Ausstellung aufzuarbeiten, die auf dieser Webseite in digitaler Form zugänglich gemacht wurde. So sind vertiefende Infos in Text und Bild sowie ein Audioguide und eine Version in Leichter Sprache auf dieser Website zu finden und auch über QR-Codes auf den Ausstellungstafeln selbst direkt abrufbar. Dies war uns besonders wichtig, da wir einen möglichst inklusionsgerechten, barrierefreien Zugang zu unserer Ausstellung ermöglichen wollen.


Stationen unserer Arbeit:

  • 5. bis 7. Klasse (2009 – 2012)
    – Beschäftigung mit anderen Kulturen und Religionen, Patenschaft für Rachell Wendkouni, Start unseres Stolpersteinprojektes
  • 8. Klasse (2012/2013)
    – Spurensuche jüdischen Lebens in der Region, Recherchearbeit und Durchführung der Stolpersteinverlegung

  • 9. Klasse (2013/2014)
    – Toleranzpreis der Stiftung Villa Lessing, Besuch der Synagogengemeinde in Saarbrücken, Fahrt in das ehemalige KZ Natzweiler-Struthof, Mitgestaltung der Einweihung des Lotte-Koschelnik-Platz
  • 10. Klasse (2014/2015)
    – Vorstellung des „Trialog der Kulturen“ Schulenwettbewerbs, Erstellung dieser Wanderausstellung zur jüdischen Gemeinde unserer Heimatgemeinde Nohfelden im Rahmen des Modellprojekts „Sozial und kompetent“
  • 11. bis 12. Klasse (2015-2017)
    – Gestaltung einer Homepage zur Wanderausstellung sowie Erweiterung durch eine Audiospur in Zusammenarbeit mit sehbehinderten Jugendlichen (Louis-Braille-Schule Lebach) und eine Aufbereitung der Tafeln in Leichter Sprache im Rahmen des Modellprojekts „Sozial und kompetent“
    – Initiierung eines „Weges der Erinnerung“ in unserer Gemeinde


    Wir möchten an dieser Stelle noch einmal allen Unterstützern für ihre vielfältige Hilfe bei der Realisierung und Umsetzung des Projektes danken.
    Wir danken Eva Tigmann und Michael Landau, ohne deren fachkundige Unterstützung diese Ausstellung nicht realisierbar gewesen wäre sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Adolf-Bender-Zentrums St.Wendel – insbesondere Florian Klein und Stefanie Hennrich -, die uns bei der Gestaltung und Umsetzung des Ausstellungsprojektes geholfen haben. Ebenso geht ein großer Dank an unseren Lehrer Jörg Friedrich. Auch danken wir dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, welches aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes im Rahmen des Modellprojekts des Adolf-Bender-Zentrums „Sozial und kompetent“ das Projekt finanziell ermöglicht hat.


    Adrian – Anna-Lena – Constantin – Henrik – Jan – Jana – Josephine –Kevin – Philipp – Sandy – Sascha – Tim – Zana 

Advertisements